Familienaufstellung

Die Methode der Familienaufstellung - auch Familienstellen genannt - basiert auf dem systemischen Ansatz. Dieser besagt, dass alle Menschen in Gruppen (= Systemen) leben und agieren. Das Verhalten einer Person in einem System hat immer Auswirkungen auf das Verhalten der restlichen Mitglieder des Systems.

So kann ein Mitglied einer Familie durch sein verändertes Verhalten das komplette Familienbild verändern, ohne dass alle Familienmitglieder aktiv an der Veränderung mitwirken.

Wie läuft eine Familienaufstellung ab?

Bei einer Familienaufstellung wird Ihre Situation so im Raum aufgestellt, dass diese ein visualisiertes Bild ergibt. Dabei suchen Sie sich aus den Besuchern je einen Stellvertreter für die Personen aus, die im Raum aufgestellt werden sollen und positionieren diese so, wie sie im Leben zueinander stehen. Nun werden die Stellvertreter nacheinander gefragt, wie sie sich fühlen und auch, ob es möglicherweise einen Bewegungsimpuls gibt. Die Familienaufstellung bekommt so eine Dynamik, die ihre eigene Lösung sucht und auch findet.

Wer nimmt an einer Familienaufstellung teil?

Familienaufstellungen können mit Ihnen nachestehenden Personen, aber auch mit unbekannten Stellvertreter-Personen durchgeführt werden. Ich biete regelmäßig Familienaufstellungen an, bei denen ich Stellvertreter gewinne, die ihr Anliegen visualisieren. Sie können auch selber als Stellvertreter an einer Aufstellung teilnehmen, um das Verfahren kennenzulernen.

Familienaufstellung mit dem Systembrett

Sollten Sie sich in einer Gruppe unsicher fühlen oder einfach lieber alleine arbeiten wollen, können wir Ihre Situation statt mit realen Personen auch mit Hilfe des Systembretts (s. Foto) nachstellen. Das Systembrett hat die Größe eines Schachbretts. Gearbeitet wird mit Holzfiguren verschiedener Größe und Farbe.

Möchten Sie über Termine zur Familienaufstellung informiert werden? Dann schreiben Sie mir eine Mail oder rufen mich an.

Zum Seitenanfang